Hirntumor

Hirntumor

Tumor with Dex DTIDie ursprüngliche Bedeutung des Wortes Tumor stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „Schwellung“. Ein Hirntumor ist eine Zellwucherung des Gehirns oder, im weiteren Sinne, der umgebenden Strukturen wie der Hirnhäute oder Hirnnerven.

Dabei können die Tumoren gutartig oder bösartig (maligne) sein und sie sind nicht alle grundsätzlich lebensbedrohlich. Aufgrund des begrenzten Raums innerhalb des knöchernen Schädels kann jedoch ein fortschreitendes Tumorwachstum auch eines gutartigen Tumors zur Kompression gesunder Gehirnstrukturen führen und damit erheblichen Schaden verursachen.

Symptome und Abklärung eines Hirntumors

Die Art des Tumors sowie seine Größe und Lokalisation bestimmen sowohl die Symptome als auch die therapeutischen Möglichkeiten. Mögliche Symptome eines Hirntumors sind unter anderem:
● Kopfschmerzen
● epileptische Anfälle
● Sehstörungen
● Lähmungen
● Bewegungsstörungen

In jedem einzelnen Fall ist eine detaillierte Abklärung von einem multidisziplinären Team von größter Wichtigkeit, denn nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils wirksamste und fortschrittlichste Therapie zur Anwendung kommt.

Behandlung eines Hirntumors

Die mirkrochirurgische Tumorentfernung ist in vielen Fällen die beste Behandlung eines Hirntumors. Der Erfolg der Operation hängt dabei ab von
● der Vollständigkeit der Tumorentfernung und
● der Vermeidung von Schäden an den umgebenden Hirnstrukturen.
Das Risiko eines jeden Eingriffes wird dabei in erster Linie durch zwei Faktoren minimiert:
● die richtige Wahl des chirurgischen Zugangsweges zum Zielgebiet
● die Anwendung geeigneter Operationstechniken und Instrumente.

Vorgehen während der Operation

Patient_1;---;--- \

An der Klinik Hirslanden stehen neurochirurgische Operationssäle zur Verfügung, die zu den fortschrittlichsten der Welt zählen. Ein intra-operatives MRI (Magnetic Resonance Imaging) und ein intra-operatives CT (Computer Tomography) kommen zum Einsatz, um die Tumorentfernung während der Operation zu prüfen und zu optimieren. Zusätzlich zu dieser intraoperativen Bildgebung stehen hochpräzise Navigationssysteme sowie Ultraschall zur Verfügung, um jederzeit die genaue Lage des Operationsabschnittes zu bestimmen.

Ein Team von erfahrenen Neurologen und Narkoseärzten ermöglicht darüber hinaus während der Operation das Überwachen von bestimmten Gehirnfunktionen (elektrophysiologisches Monitoring). Dies trägt gerade bei Operationen in funktionssteuerneden Gehirnbereichen entscheidend dazu bei, das Risiko von neurologischen Ausfällen zu minimieren. Falls erforderlich ist es auch möglich in wachem Zustand zu operieren, was besonders bei Operationen im Bereich der Sprachregion höchstmögliche Präzision ermöglicht.

Gliolan Floureszenz für Broschüre KLEIN für webpage-1

Einsatz fluoreszierender Farbstoffe während der Tumorentfernung

Bei einigen bösartigen Hirntumoren, insbesondere bei Glioblastomen, haben moderne Studien gezeigt, dass die Genauigkeit der Tumorentfernung durch den Einsatz von fluoreszierenden Farbstoffen deutlich verbessert werden kann. Die Aminosäure 5-ALA wird einige Stunden vor der Operation eingenommen und reichert sich in Tumorzellen deutlich stärker an als in gesunden Zellen. Während der Operation ist es dann unter einem speziellen durch das Operationsmikroskop scheinenden Blaulicht möglich das Tumorgewebe lachsrot leuchten zu sehen. Dadurch wird die Abgrenzung des Tumorrandes zum unmittelbar angrenzenden Hirngewebe erleichtert.

Es ist nachgewiesen, dass der kombinierte Einsatz von  intra-operativem MRI und 5-ALA Fluoreszenz die Genauigkeit der Tumorentfernung bei Glioblastomen nochmals erhöhen kann (Vorstellung am Congress of Neurological Surgeons, San Francisco, Oktober 2013). Daher wird diese kombinierte Technik konsequent und erfolgreich angewendet.

endoscopic View optic Nerve

Einsatz von Endoskopen zur Tumorentfernung

Im anatomisch komplexen Territorium der Schädelbasis oder des Ventrikelsystems bietet das Endoskop in vielen Bereichen eine unübertroffene visuelle Klarheit. Ähnlich kleiner Kameras können Endoskope mit der Spitze schwebend unmittelbar in das Operationsgebiet hineinfahren und es somit ermöglichen, einen freien Blick selbst auf versteckte Tumorreste zu werfen. Spezielle Rohrschaftinstrumente dienen dann dazu, schonend und minimal-invasiv zu präparieren und Tumorgewebe zu resezieren. Sollte es nötig sein im Bereich der Schädelbasisknochen zu fräsen, so kann das intra-operative CT in Kombination mit dem Navigationssystem dazu eingesetzt werden den gefrästen Korridor und die Sicherheitsabstände zu wichtigen Strukturen sehr genau zu definieren.

Dreidimensionale Computersimulation zur OP-Planung

Schließlich kommt gerade im Bereich der Schädelbasis die präoperative dreidimensionale Computersimulation der einzelnen Operationsschritte (Virtual Reality OP-Planung) fast immer zur Anwendung – denn das exakte räumliche Verständnis jedes individuell verschiedenen Operationsgebietes ist die Voraussetzung einer gelungenen Operation.

Interdisziplinäre Betreuung vor und nach der Hirntumor-Operation

Vor und nach jeder Hirntumor-Operation werden Sie selbstverständlich von einem interdisziplinären Team von Onkologen, Neurologen, Internisten und ggf. anderen Spezialisten mitbetreut. Jeder Patient mit einem Hirntumor wird im Tumorboard, einem Fachgremium bestehend aus Spezialisten aus mehreren Bereichen, individuell besprochen. So wird garantiert, dass bei einer weiterführenden Therapie das am besten wirksame Konzept erstellt wird, welches in vielen Fällen weit über die eigentliche Hirntumor-Operation hinaus reicht.